Weitsprung mit Prothese: Wie schnell muss man anlaufen und wie effektiv den Anlauf im Absprung umsetzen, um 8,24m weit zu springen?

Stefan Letzelter

Abstract


In diesem Beitrag wird gezeigt, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, mit Anlaufgeschwindigkeiten von 9,50 bzw. 9,75m/s sowie umlenkungsbedingten Verlusten von 1,00 bzw. 0,90m/s 8,24m weit zu springen. Das ist die Siegerweite des beinampu¬tierten Deutschen Meisters 2014, M. Rehm. Auch wenn bisher noch kein Weitspringer mit einem so langsamen Anlauf 8,24m weit gesprungen ist, sind ähnliche extreme Ausnahmen schon beob¬achtet worden. Bei den OS 1988 ist für Joyner-Kersees OR ebenfalls nur eine Wahrscheinlichkeit von 0,1% festgestellt worden. Es ist also möglich, wenn auch unwahrscheinlich.

Literaturhinweise


Barrow, H.M. & McGee, R. (71979): A Practical approach to Measurement in Physical Education. Philadelphia: Lea & Febiger.

Bortz, J. & Schuster, Ch. (2010): Statistik. Berlin: Springer

Burger, R. & Dillenberger, S. (2005):Der Beginn der Zugphase im Sprint und das Prob-lem der KSP-Bestimmung. In: Steinmann, W., Müller, N. (Hrsg.): Trainings¬lehre und Metho-dik der Leichtathletik, 163 - 178

Hellmreich, R (1977): Strategien zur Auswer-tung von Längsschnittdaten. Stuttgart: Klett.

Letzelter, S. (2016): Biomechanische Theorie des Weitsprungs der Weltklasse. (in Vorberei-tung)

Magnusson, D. (1975): Testtheorie. Wien: Deuticke

Mendoza, L. & Nixdorf, E. (2006): Ange-wandte Leistungsdiagnopstik in den Sprung-disziplinen. In: Steinmann, W. & Müller, N. (Hrsg.): Trainingslehre und Methodik der Leichtathletik, 125-146. Niedernhausen: Schors

Mendoza, L., Nixdorf, E. & Isele, R. (2006a): Gesetzmäßigkeiten des Horizontal¬sprungs. Leichtathletiktraining, 26 – 29.

Mendoza, L. & Nixdorf, E. (2012): Zum Prob-lem der Geschwindigkeitsumsetzung im Weit-sprung. In: Haase, H., Krüger, F., Nicol, K &

Preiß, R. (Hrsg.): Leistungs¬diagnostik und Trainingssteuerung, 189-197. Köln: Sportverlag Strauß.

Mittenecker, E. (1977): Planung und statistische Auswertung von Experimenten. Wien: Deuticke.


Volltext: PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Diese Arbeit steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 License.