Barrieren in der Bewegungsförderung bei Patienten mit Multipler Sklerose

Barbara Gentges, Florian Fischer

Abstract



Multiple Sklerose (MS) stellt eine bislang unheilbare Autoimmunerkrankung des zentralen dar. Sie führt u.a. zu erheblichen motorischen Einschränkungen bei den Betroffenen. Studien weisen darauf hin, dass eine regelmäßige und langfristige in den Alltag etablierte körperliche Aktivität einen positiven Effekt auf die physische und psychische Leistungsfähigkeit sowie die Lebens-qualität von MS-Patienten. Dadurch kann ein schwerwiegender Erkrankungsverlauf hinausge-zögert werden. Verschiedene krankheits- bzw. symptombezogene, personenbezogene und um-weltbezogene Barrieren führen jedoch dazu, dass bewegungsförderliche Maßnahmen im Alltag vieler MS-Patienten nur unzureichend umgesetzt werden. Daher ist den identifizierten Barrieren der Bewegungsförderung durch gezielte Interventionsmaßnahmen entgegenzuwirken.

Literaturhinweise


Anens, E., Emtner, M., Zetterberg, L. & Hellström, K. (2014). Physical activity in subjects with multiple sclerosis with focus on gender differences: a survey. BMC Neurology, 14 (47), 1-10.

Apel, A., Klauer, T. & Zettl, U. (2006). Stress und Krankheitsverlauf der Multiplen Sklerose. Fortschritte der Neurologie Psychiatrie, 74, 567-574.

Asano, M., Duqquette, P., Andersen, R., Lapierre, Y. & Mayo, N. (2013). Exercise barriers and preferences among women and men with multiple sclerosis. Disability & Rehabilitation, 35 (5), 353-361.

Bayas, A. & Rieckmann, P. (2000). Multiple Sklerose und Sport. Aktuelle Neurologie, 27, 258-261.

Beckerman, H., Groot, V., Scholten, M., Kempen, J. & Lankhorst, G. (2010). Phys-ical Activity Behavior of People with Mul-tiple Sklerosis: Understanding how they can become more physically active. Physical Therapy, 90 (7), 1001-1011.

Brehm, W. (2002). Gesundheitssportpro-gramme in Deutschland. Analysen und Hilfen zum Qualitätsmanagement für Sportverbände, Sportvereine und andere Anbieter von Gesundheitssport. Schorn-dorf: Hofmann Verlag.

Brehm, W. & Rütten, A. (2004). Chancen, Wirksamkeit und Qualität im Gesundheits-sport – Wo steht die Wissenschaft? Bewe-gungstherapie und Gesundheitssport, 20, 90-96.

Bronnum-Hansen, H., Koch-Henrikse, N. & Stenager, E. (2004). Trends in survival and cause of death in Danish patients with multiple sclerosis. Brain, 127 (4), 844-850.

Flachenecker, P. & Zettl, U (2012a): Krank-heitsverlauf und Prognose. In: Schmidt, R. & Hoffmann, F. (Hrsg.): Multiple Sklerose. München: Urban & Fischer Verlag.

Flachenecker, P. & Zettl, U. (2012b). Epi-demiologie. Demographische Faktoren. In: Schmidt, R. & Hoffmann, F. (Hrsg.). Mul-tiple Sklerose. München: Urban & Fischer Verlag.

Griesehop, H. & Holtkotte, B. (1997). Mul-tiple Sklerose- Multiple Bewältigungsfor-men. Eine empirische Untersuchung zu Lebensbewältigungsschritten Betroffener aus biographischer Perspektive. Bremen: Universität Bremen.

Haas, J., Kugler, J., Nippert, I., Pöhlau, D. & Scherer, P. (2010). Lebensqualität bei Multipler Sklerose. Berlin, New York: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG.

Haupts, M., Scholz, S. & Greiner, W. (2012). Lebensqualität- gesundheitsökonomische Aspekte. In: Schmidt, R. & Hoffmann, F. (Hrsg.): Multiple Sklerose. München: Urban & Fischer Verlag.

Heim, C. (2009). Gesundheitsförderung durch Bewegung. Ein Bildungstheoreti-scher Beitrag für Schulen und Unterricht. Dissertation. Marbug: Tectum Verlag.

Hoffmann, S., Vitzthum, K., Mache, S., Spallek, M., Quarcoo, D., Groneberg, D. & Uibel, S. (2009). Multiple Sklerose: Epidemiologie, Pathophysiologie, Diag-nostik und Therapie. Praktische Arbeits-medizin, 17, 12-18.

Horton, S., MacDonald, D. & Erickson, K. (2010). MS, exercise, and the potential for older adults. Physical Activity, 7, 49-57.

Kersten, S., Mahli, M. R. & Haas, C. (2014). Zum Sport- und Bewegungsverhalten von Multiple Sklerose Patienten- eine explorative Analyse. Aktuelle Neurologie, 41 (2), 100-106.

Kobelt, G., Berg, J., Lindgren, P., Elias, W., Flachenecker, F., Freidel, M., König, N., Limmroth, V. & Straube, E. (2006). Costs and quality of life of multiple sclerosis in Germany. Eur J. Health Econ, 7 (2), 34-44.

Krämer, L. & Fuchs, R. (2010). Barrieren und Barrierenmanagement im Prozess der Sportteilnahme. Zwei neue Messinstru-mente. Zeitschrift für Gesundheitspsycho-logie, 18 (4), 170-182.

Kugler, J., Klewer, J. & Pöhlau, D. (2003). Krankheitsverarbeitung von Patienten mit Multipler Sklerose. Psychoneuro, 29 (7+8), 354-357.

Malone, L., Barfield, J. & Brasher, D.A. (2012). Perceived benefits and barriers to exercise among persons with physical dis-abilities or chronic health conditions within action or maintenance stages of exercise. Disability and Health Journal, 5, 254-260.

Mayring (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.

McCullagh, R., Fitzgerald, A., Murphy, R. & Cooke, G. (2008). Long-term benefits of exercising on quality of life and fatigue in multiple sclerosis patients with mild disa-bility: a pilot study. Clinical Rehabilitation, 22, 206-214.

Orlewska, E. (2006). Economic burden of multiple sclerosis: what can we learn from cost-of-illness studies? Expert Rev. Pharmacoeconomics Outcomes Res, 6 (2), 145-154.

Peters, S., Sudeck, G. & Pfeifer, K. (2013). Trainieren, Lernen, Erleben: Kompetenz-förderung in Bewegungstherapie und Gesundheitssport. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 29, 210-215.

Plow, M., Resnik, L. & Allen, S. (2009). Exploring physical activity behaviour of persons with multiple sclerosis: a qualitative pilot study. Disability and Rehabilitation, 31 (20), 1652-1665.

Raabe-Oetker, A. (2013). Einflüsse der Sporttherapie auf Fatigue und psychische Befindlichkeit bei Multipler Sklerose. Be-wegungstherapie und Gesundheitssport, 29, 165-171.

Schipper, S., Wiesmeth, S., Wirtz, M., Twork, S. & Kugler, J. (2011). Krank-heitsverarbeitungsstile und gesundheitsbe-zogene Lebensqualität bei Multiple-Sklerose-Erkrankten. Psychother Psych Med, 61, 347-355.

Sobocki, P., Pugliatti, M., Lauer, K. & Kobelt, G. (2007). Estimation of the cost of MS in Europe: Extrapolations from a multinational cost study. Multiple Sclerosis, 13, 1054-1064.

Tallner, A. & Pfeifer, K. (2008). Bewe-gungstherapie bei Multipler Sklerose- Wirkungen von körperlicher Aktivität und Training. Bewegungstherapie & Gesund-heitssport, 24, 102-108.

Tallner, A., Mäurer, M. & Pfeifer, K. (2013). Multiple Sklerose und körperliche Aktivität. Eine historische Betrachtung. Nervenarzt, 84, 1238-1244.

Twork, S. & Kugler, J. (2009). Lebensquali-tät bei Multipler Sklerose. Untersuchung von Einflussfaktoren anhand von Betrof-fenen aus vier Landesverbänden. Heilberufe Science, 1, 13-21.

Tzschoppe, R., Tallner, A. & Pfeifer, K. (2013). Körperliche Aktivität und Sport von Personen mit Multipler Sklerose- Barrieren und Förderfaktoren. Neurologie & Rehabilitation, 19 (1), 47-55.

Waschbisch, A. & Mäurer, M. (2008). Mul-tiple Sklerose und Sport- Einfluss körper-licher Aktivität auf das Immunsystem. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 24, 98-102.

Waschbisch, A., Tallner, A., Pfeifer, K. & Mäurer, M. (2009). Multiple Sklerose und Sport. Auswirkungen körperlicher Aktivität auf das Immunsystem. Der Nervenarzt, 6, 688-692.

Webb, S. (2013). Danish woman runs 366 marathons in 365 days…and says it has cured her multiple sclerosis. Verfügbar unter http://www.dailymail.co.uk/news/article-2366716/Annette-Fredskov-runs-366-marathons-365-days-says-cured-multiple-sclerosis.html [02.05.2015].

Wild, F. (2013). Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose. Evaluation des Arz-neimittelverbrauchs bei der Privaten Kran-kenversicherung. Der Nervenarzt, 84, 202-208.


Volltext: PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Diese Arbeit steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 License.