„Ich nehme alles!“ Idealtypen der Psychotherapie und das therapeutische Verstehen in der Praxis

Martin Elbe, Gianna Marisa Butros, Maria-Isabel Stenke

Abstract


Das Verstehen ist der Psychotherapie immanent, trotzdem wurden die Verstehenskonzepte unterschiedlicher Therapierichtung der Psychotherapie bisher nicht direkt empirisch miteinander verglichen. Dabei ist es von zentraler Bedeutung für eine Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Therapierichtungen, festzustellen, welche Sinnzuschreibungen Therapeuten hinsichtlich Aussagen ihrer Patienten vornehmen, wie sie diese Aussagen deuten und welches Bezugssystem der Relevanz sie in ihrem konkreten Verstehensprozess tatsächlich verwenden. Wir haben zwölf Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen interviewt, welche die vier Grundrichtungen der Psychotherapie (Tiefenpsychologische, Verhaltenstherapeutische, Humanistische und Systemische Psychotherapie) repräsentieren. Die Grundrichtungen werden als Idealtypen gewertet. Der Artikel zeigt, wie die TherapeutInnen in der Praxis von den Idealtypen abweichen und dass die verschiedenen Richtungen sich im Therapieprozess annähern.

Literaturhinweise


Ambühl, Hansruedi & Orlinsky, David (1997): Zum Einfluß der theoretischen Orientierung auf die psychotherapeutische Praxis. Psychotherapeut, 01/1997, S. 290–298.

Becker, Karin & Sachse, Rainer (1998): Therapeutisches Verstehen. Effektive Stra-tegien der Informationsverarbeitung bei Therapeuten. Göttingen (Hogrefe).

Bohnsack, Ralf (2014): Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden. 9. Aufl. Opladen (Barbara Budrich/UTB).

Boswell, James; Sharpless, Brian; Greenberg, Leslie; Heatherington, Laurie; Huppert, Jonathan; Barber, Jacques; Goldfried, Marvin & Castonguay, Louis (2011): Schools of Psychotherapy and the Beginnings of a Scientific Approach. In: Barlo, David & Nathan, Peter (Ed.). The Oxford Handbook of Clinical Psychology. New York (Oxford University Press), S. 98–127.

Caspar, Franz & Jacobi, Frank (2007): Psy-chotherapieforschung. In: Hiller, Wolfgang; Leibing, Eric; Leichsenring, Falk & Sulz, Serge (Hrsg.): Lehrbuch der Psycho-therapie. Band 1: Wissenschaftliche Grundlagen der Psychotherapie. 4. Aufl. CIP-Medien, S. 395–410.

Elbe, Martin (2002): Wissen und Methode. Grundlagen der verstehenden Organisati-onswissenschaft. Opladen (Sprin-ger/Leske+Budrich).

Elbe, Martin & Saam, Nicole (2008): „Mön-che aus Wien, bitte lüftets eure Geheim-nisse.“ Über die Abweichungen der Bera-tungspraxis von den Idealtypen der Orga-nisationsberatung, in: Gruppendynamik und Organisationsberatung. Zeitschrift für an-gewandte Sozialpsychologie, 3/2008, S. 326–350.

Frommer, Jörg; Hempfling, Friedhold & Tress, Wolfgang (1992): Qualitative An-sätze als Chance für die Psychotherapie-forschung. Ein Beitrag zur Kontroverse um H. Legewies „Argumente für eine Er-neuerung der Psychologie“. In: Journal für Psychologie, 1/1992, S. 43–47.

Gemeinsamer Bundesausschuss (2009): Richtlinie: des gemeinsamen Bundesaus-schusses über die Durchführung der Psy-chotherapie (Psychotherapie-Richtlinien). Bundesanzeiger, Nr. 58, S. 1399.

Gerhardt, Uta (2001): Idealtypus: Zur me-thodologischen Begründung der modernen Soziologie. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).

Goffman, Erving (2011): Wir alle spielen Theater: Die Selbstdarstellung im Alltag. 10. Aufl. München (Piper).

Gottschalch, Wilfried (1988): Wahrnehmen, Verstehen, Helfen. Grundlagen psychoso-zialen Handelns. Heidelberg (Asanger).

Hartmann, Heinz (1972): Ich-Psychologie. Stuttgart (Klett-Cotta).

Kelle, Udo & Kluge, Susanne (2010): Von Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen So-zialforschung. 2. Aufl. Wiesbaden (VS Verlag).

Köhler, Wolfgang (2004). Personenverste-hen. Zur Hermeneutik der Individualität. Frankfurt a. M. (Ontos).

Kriz, Jürgen (2007): Grundkonzepte der Psychotherapie. 6. Aufl. mit CD-ROM. Weinheim (BeltzPVU).

Lambert, Michael (2013) (Hrsg.): Bergin and Garfield's Handbook of Psychotherapy and Behavior Change. 6. Aufl. New York (Wiley & Sons).

Lebow, Jay (2006): Research for the Psychotherapist: From Science to Practice. New York (Taylor & Francis).

Lehnert, Matthias (2007): Sinn und Unsinn von Typologien. In: Geschwend, Thomas & Schimmelfennig, Frank (Hrsg.): For-schungsdesign in der Politikwissenschaft: Probleme - Strategien – Anwendungen. Frankfurt a. M. (Campus), S. 91–120.

Lorenzer, Alfred (2005): Szenisches Verste-hen. Zur Erkenntnis des Unbewussten. Marburg (Tectum).

Lütjen, R. (2007): Psychosen verstehen. Modelle der Subjektorientierung und ihre Bedeutung für die Praxis. Bonn (Psychiat-rie-Verlag).

Mayring, Philip (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung: Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 5. Aufl. Weinheim (BeltzPVU).

Orlinsky, David & Rønnestad, Helge (2005): How psychotherapists develop: A study of therapeutic work and professional growth. Washington D.C. (APA).

Rattner, Josef & Danzer, Gerhard (2009): Hermeneutik und Psychoanalyse – Das Verstehen als Lebensaufgabe, Wis-senschaftsmethode und Fundamentalethos. Würzburg (Königshausen & Neumann).

Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesell-schaft: Grundriß der verstehenden Sozio-logie, 5. Aufl., Tübingen (Mohr).


Volltext: PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Diese Arbeit steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 License.